Kroncycling Radsportreisen
Kroncycling Radsportreisen

Route des Grandes Alpes klassisch

Willkommen bei der Tour de France! Bei dieser Rennradreise über die „Route des Grandes Alpes“ erleben Sie die Faszination der französischen Alpen und viele ihrer berühmt-berüchtigten Pässe. Wir fahren fast komplett auf der Originalstrecke der „Route des Grandes Alpes (RDGA)“, die Thonon-les-Bains am Südufer des Genfer Sees mit Menton an der Côte d’Azur verbindet. Höhepunkte sind der mythische Col du Galibier und die im wahrsten Sinne des Wortes atemberaubende Cîme de la Bonette, die mit 2.802 m Höhe sogar noch den Col de l’Iséran, ebenfalls bei dieser Reise im Programm, übertrumpft. Bereichert wird diese Reise um einen Abstecher zum Tour-Kultanstieg Alpe d’Huez. Der besondere Reiz dieser Reise sind die vielfältigen Landschaften, die durchfahren werden. Zunächst durch das wunderschöne und grüne Hochsavoyen, dann die hohen Pässe mit karger Vegetation und beeindruckender Gletscherlandschaft, zum Schluss viel südfranzösisches Flair im Hinterland von Nizza. Eine besondere Herausforderung und ein „Muss“ für jeden Rennradfahrer!

Highlights

Der Klassiker unter den Alpenüberquerungen

Unterwegs auf der Originalstrecke der „Route des Grandes Alpes“

Traumhafte Hochgebirgslandschaften

Radsportmekka: Col du Galibier

Tour-Kultanstieg: Alpe d’Huez

Auf den Spuren der Tour de France

Termin: 30.06. – 08.07.2017

Reiseverlauf

 

1. Tag: Anreise / Prolog (ca. 34km / 650Hm)

Treffen um 09.00 Uhr im Raume Freiburg. Nach dem Verladen der Rennräder fahren wir nach Thonon-les-Bains, am Südufer des Genfer Sees gelegen. Hier beginnen wir unsere Alpenüberquerung auf der „Route des Grandes Alpes“ mit dem obligatorischen Startfoto am Genfer See und dem Prolog. Die ersten Kilometer gehen leicht ansteigend in Richtung Morzine.

 

Zusatzoption: Wer heute schon eine richtige Kletterpartie einlegen möchte, fährt ab Morzine zum Col de Joux-Plane (1.700 m). Die Strecke ist 20 km länger und weist 750 Hm mehr auf.

( - / - / A )

 

2. Tag: Morzine – Les Saisies (ca. 98km / 2.800Hm)

Zum Tourbeginn geht es leicht bergauf, der Col des Gets (1.172 m) ist kein großes Hindernis. Nach einer Abfahrt nehmen wir mit dem Col de la Colombière (1.618 m) den ersten „richtigen“ Pass in Angriff. Dieser nicht zu unterschätzende Anstieg gibt uns schon mal einen Vorgeschmack auf die kommenden Tage. Ab St-Jean-de-Sixt fahren wir den sanften Anstieg zum Col des Aravis (1.486 m) hinauf. Die Passhöhe ist schnell erreicht und offeriert bei gutem Wetter einen perfekten Blick auf den Mont Blanc. Nach einer ausgiebigen Abfahrt geht es in den letzten Pass des Tages, der Col des Saisies (1.650 m) wartet auf uns.

 

Variante: Wer möchte, fährt über den Col de Romme (1.300 m) auf den Col de la Colombière. Die Strecke ist 4,7 km länger und weist 350 HM mehr auf, für Kletterer eine sehr schöne Variante zum unteren Teil des klassischen Anstiegs. Der Schlussteil ist gleich.

( F / M / A )

 

3. Tag: Les Saisies – Val d’Isère (ca. 90km / 2.350Hm)

Heute setzen wir mit dem Cormet de Roselend (1.968 m) ein landschaftliches Highlight! Nach dem ersten Teil des Anstiegs umkreisen wir den faszinierenden, türkis-blauen Roselend-Stausee. Weiter geht es durch eine überwältigende Berglandschaft, bis die Passhöhe endlich erreicht ist. Nach einer langen Abfahrt erreichen wir Bourg-Saint-Maurice und nehmen nach der Mittagspause den Weg in das Wintersportparadies Val d’Isère (1.849 m) unter die Räder.

 

Variante: Ab Beaufort ist es möglich, die klassische Strecke zu verlassen und auf schmalen Straßen über den Col du Pré (1.748 m) zum Roselend-Stausee zu gelangen. Ab dem Stausee ist die Strecke wieder identisch mit der klassischen Route. Vom Col du Pré ist der Blick auf den Stausee noch imposanter! Die Strecke ist 3,5 km länger und weist 200 HM mehr auf.

 

Zusatzoption: In Bourg-Saint-Maurice beginnt der Aufstieg zum Col du Petit St. Bernard (2.188 m). Wer möchte, kann diesen kehrenreichen Pass in Angriff nehmen. Die Strecke ist 38 km länger und weist 1.100 HM mehr auf.

( F / M / A )

 

4. Tag: Val d’Isère – Valloire (ca. 110km / 2.000Hm)

Ab heute bewegen wir uns im Kerngebiet der Tour de France. Nach dem Frühstück erklimmen wir den Col de l‘Isèran (2.764 m) und damit den höchsten Alpenpass. Das Highlight schlechthin für Freunde des Hochgebirges und grandioser Gletscherlandschaften! Nach einer sehr zügigen Abfahrt erreichen wir das Tal der Maurienne. Hier rollen wir einige Kilometer auf welliger Strecke. Am Nachmittag befahren wir den kleinen, aber dennoch bekannten Col du Télégraphe (1.566 m) und beziehen unser Hotel in Valloire.

( F / M / A )

 

5. Tag: Valloire – Alpe d’Huez (ca. 95km / 3.100Hm)

Die Königsetappe! Von unserem Hotel sind es nur wenige Meter bis zum Beginn des wohl bekanntesten französischen Alpenpasses, dem Col du Galibier (2.645 m). Auf der Passhöhe werden wir unseren Erfolg sicherlich nicht alleine feiern. Häufig trifft man dort Radsportfreunde aus der ganzen Welt. Nach der Abfahrt vom Col du Galibier gelangen wir auf den Col du Lautaret (2.058 m), ohne einen einzigen Meter bergauf zu fahren. Hier verlassen wir die RDGA für einen „kleinen“ Abstecher. Weiter geht die rasante Abfahrt mit spektakulärem Blick auf das Gebirgsmassiv „La Meije“. Dann wartet der Anstieg zur Skistation Les 2 Alpes (1.600 m) auf uns, bekannt geworden im Jahre 1998, als Jan Ullrich seinen Widersacher Marco Pantani ziehen lassen musste. Nachdem wir Les 2 Alpes über eine imposante Höhenstraße verlassen haben, kommen wir in den radsportverrückten Ort Le Bourg d´Oisans und bezwingen das nächste Tour-Highlight aus eigener Kraft: Alpe d´Huez (1.860 m). In jeder der 21 legendären Kehren befinden sich Tafeln, die die Sieger der vergangenen Jahre ausweisen. Radsportkult pur!

 

Hinweis: Da Les 2 Alpes eine Stichstraße ist, kann man diese Passage auch auslassen und so gut 700 Höhenmeter und 22 km sparen.

( F / M / A )

 

6. Tag: Col du Lautaret – Barcelonnette (ca. 130km/ 2.400Hm)

Nach dem Frühstück bringt uns der Begleitbus zurück auf die Passhöhe des Col du Lautaret, wo wir gestern die RDGA verlassen haben. Wir rollen Richtung Briançon, von hier aus nehmen wir mit dem Col d´Izoard (2.360 m) ein weiteres Tour-Monument in Angriff. Kurz nach der Passhöhe fahren wir durch die karge Steinwüste „Casse Déserte“ und bewundern dort das Denkmal, das an Fausto Coppi und Louison Bobet erinnert. Diese Straße wartet, bedingt durch das häufige Befahren der Tour de France, mit einer perfekten Asphaltdecke auf. Am Nachmittag folgt dann mit dem Col de Vars (2.109 m) ein relativ unbekannter Pass, der einige anspruchsvolle Passagen aufweist.

( F / M / A )

 

7. Tag: Barcelonnette – Vésubie-Tal (ca. 115km / 2.700Hm)

Heute geht’s richtig hoch hinaus! Die Cîme de la Bonette ist mit der enormen Höhe von 2.802 m als Ringstraße um den Col de Restefond (2.715 m) konzipiert. Der Anstieg begeistert durch den ständigen Wechsel aus Kehrenkombinationen und lang

gezogenen Hochtälern, einer immer karger werdenden Vegetation sowie einem einmaligen Gipfelerlebnis. Von hier oben haben wir eine grandiose Sicht Richtung Nizza und Mittelmeer. Nach einer nicht enden wollenden Abfahrt, die sich im Tal der Tinée fortsetzt, biegen wir unvermittelt ab, um unsere Tour noch um die wilden Seealpen zu bereichern. Am Nachmittag erreichen wir den Col de St. Martin (1.500 m), der uns deutlich weniger abverlangt als der Col de Restefond zuvor.

( F / M / A )

 

8. Tag: Vésubie-Tal – Menton (ca. 73km / 1.500Hm)

Die ganz großen Alpenpässe haben wir jetzt hinter uns. Heute folgt zum Abschluss noch die Tour d’Honneur über zwei reizvolle Passstraßen in den Seealpen. Der Col de Turini (1.607 m) belohnt uns mit einer traumhaften, 25 km langen Abfahrt. Unsere Alpendurchquerung endet nach der Befahrung des Col de Castillon (707 m) am frühen Nachmittag in Menton direkt am Meer an der mondänen Côte d’Azur. Geschafft! Wer möchte, kann den Nachmittag am Meer oder in der sehenswerten Altstadt von Menton verbringen. Am Abend feiern wir unseren Erfolg mit einem Abschiedsdinner in einem netten Restaurant.( F / M / A )

 

9. Tag: Heimfahrt

Eine beeindruckende Radsportwoche auf der „Route des Grandes Alpes“ geht zu Ende. Der Bus bringt uns durch Italien und durch die Schweiz wieder zurück nach Freiburg.

( F / - / - )

 

(F=Frühstück / M=Mittagessen / A=Abendessen)

 

Kilometer gesamt: 745

Höhenmeter gesamt: 17.500

 

Leistungen

8 x Übernachtung in 3***-Hotels oder in guten 2**-Hotels

Zimmer mit Dusche oder Bad und WC

8 x reichhaltiges Frühstück oder Buffet

8 x Abendmenü oder Buffet

Mittagspause mit Picknick und weitere Verpflegung an den Radtagen (außer Prolog)

Getränkeversorgung an den Radtagen (Wasser, Apfelsaft, Cola)

Betreuung durch drei Teammitglieder von Kroncycling: ein ortskundiger Tourguide auf dem Rad, zwei erfahrene und ausgebildete Fahrer

Mindestens ein Teammitglied spricht die Landessprache des Reiselandes

Zwei klimatisierte Begleitfahrzeuge, davon eins mit Fahrradtransportanhänger und Sitzplatz für jeden Teilnehmer und Zustiegsmöglichkeit auf den Etappen

Gepäcktransport in den Begleitfahrzeugen von Hotel zu Hotel

Anreise von Freiburg nach Thonon-les-Bains im klimatisierten Klein- oder Reisebus

Rückreise ab Menton nach Freiburg im klimatisierten Klein- oder Reisebus

Standkompressor und Werkzeug im Begleitfahrzeug

GPS-Tracks (4 Wochen vor Reisebeginn)

 

Nicht enthaltene Leistungen

Getränke in den Hotels und Restaurants

Trinkgelder

Anreise nach Freiburg

 

Preise

Reisepreis: € 1.650,00 im Doppelzimmer

Einzelzimmerzuschlag: € 295,00

 

Gruppengröße: 10 - 20 Teilnehmer

Letzte Rücktrittsmöglichkeit des Reiseveranstalters bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl : 28 Tage vor Reisebeginn

 

Reiseinfos

 

Anreise + Einreisebestimmung

Unsere Reise startet und endet in Bad Krozingen (bei Freiburg). Bad Krozingen liegt sehr verkehrsgünstig an der Autobahn A5 (Karlsruhe-Basel). Wenn Sie vor oder nach der Reise in Bad Krozingen oder Freiburg übernachten möchten, so sind wir Ihnen gerne bei der Unterkunftssuche behilflich. Die Anreise zum Genfer See und die Rückfahrt nach Bad Krozingen erfolgen mit modernen, klimatisierten Bussen und Kleinbussen à la Mercedes Sprinter mit 8 - 16 Sitzplätzen. Unsere Fahrzeuge sind für den Personentransport konzessioniert, sie werden von erfahrenen und ausgebildeten Fahrern gelenkt. Ihr Fahrrad ist in einem geschlossenen Fahrradtransportanhänger oder im Innenraum eines der Begleitfahrzeuge untergebracht. Wir verwenden moderne Fahrradträger für den Transport. Für die Einreise in die Schweiz, nach Frankreich und Italien benötigen Sie einen bis nach Abschluss der Reise gültigen Personalausweis oder Reisepass.

 

Routenführung + Anforderung

Die Strecken sind detailliert vorbereitet und vermeiden soweit möglich den Autoverkehr auf landschaftlich reizvollen Wegen. Am Anreisetag verteilt der Tourguide die Roadbooks. Generell können die Tagesetappen in der Tourguidegruppe oder auf eigene Faust gefahren werden. Die in der Beschreibung aufgeführten „Zusatzoptionen“ werden in der Regel auf eigene Faust, also ohne Tourguide und Fahrzeugbegleitung, in Angriff genommen. Die aufgeführte „Varianten“ werden ohne Tourguide gefahren, da diese aber wieder auf die Originalstrecke zurückkehren, ist die Begleitung durch das Fahrzeug ab der Rückkehr auf die Originalstrecke gewährleistet. Gerne sende wir Ihnen mit den „Letzten Infos zur Reise“ ca. 4 Wochen vor der Fahrt auch die GPS-Tracks zu.

 

Begleitfahrzeug + Guide

Die Reise wird von zwei Begleitfahrzeugen begleitet. Ein Fahrzeug steht im Normalfall immer vor den ersten Ankommenden an der Passhöhe, damit auf wärmende Kleidung, Fotoapparat, Getränke und kleine Snacks zugegriffen werden kann. Dieses Fahrzeug verlässt die Passhöhe erst, wenn die letzten Teilnehmer (zumeist die Tourguidegruppe) die Passhöhe verlassen haben und sich in der Abfahrt befinden. Das zweite Fahrzeug (in der Regel das Fahrzeug mit dem Fahrradtransportanhänger) fährt bis zum Pausenplatz der Mittagspause vor und liefert nach der Mittagspause das Gepäck beim Hotel an. Sollte das Wetter schlecht sein und der Wunsch nach Mitfahrt in den Fahrzeugen bestehen, reagieren wir flexibel und weichen ggf. vom üblichen „Fahrplan“ der Fahrzeuge ab. Ihre Reise wird von einem Tourguide auf dem Rad begleitet. Der Tourguide bietet täglich die Mitfahrt in seiner Gruppe an. Er fährt in der Ebene ein Tempo, bei dem alle mitkommen. Bergauf fährt jeder sein eigenes Tempo, wobei oben auf die Nachzügler gewartet wird. Die Abfahrt wird, Tourguide voran, gemeinsam unter die Räder genommen. Wer möchte, kann sich natürlich auch auf eigene Faust auf den Weg machen.

 

Unterkünfte

Die Hotels wurden von uns sehr sorgfältig ausgewählt. Bei dieser Reise übernachten wir größtenteils in 3***-Hotels. In den Seealpen sind wir in einem Ort in einem einfachen, aber sauberen und sehr charmanten 2**-Hotel untergebracht. Wir achten bei unseren Hotels darauf, dass in den Doppelzimmern zwei getrennte Betten vorhanden sind. Die Zimmer verfügen immer über eigenes Bad oder Dusche und WC. Das Frühstück findet in Buffetform statt und ist zumeist sehr reichhaltig. Das Abendessen besteht aus Vorspeise, Hauptspeise und Dessert.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kroncycling Radsportreisen